Der Markt an Supplements wird regelmäßig überspült mit Neuheiten und mit neuen Performance-Produkten. Sportler und Athleten wie du haben also regelmäßig im Warenkorb und an der Supermarktkasse die sprichwörtliche Qual der Wahl, welcher Booster und welches Proteinpulver tatsächlich jeweils das richtige ist. Doch einige Produkte behaupten sich schon seit Jahren und stehen seit deren Start immer vorn, was Verkaufszahlen und Reviews angeht. Exemplarisch hierfür ist Nocco als schwedische Marke, die koffeinierte Drinks produziert, die geschmacklich von vielen Firmen unerreicht bewundert werden. Doch was steckt hinter der Marke, welche Athleten stehen im Fokus und wie stark können die Nährwerte deinen intake an gesunden Stoffen erhöhen? Der wodstore hat nachgebohrt und bringt dir eine Marke näher, mit der du sicherlich schon das ein oder andere Mal geliebäugelt hast!

Historie und Werte von Nocco

Nocco wurde in Schweden gegründet und stellt somit ein Gegengewicht zu sonstigen Marken dar, die ihren Ursprung in den Fitnessmetropolen der USA haben. Namenhafte Hersteller wie der Bang Energy, der durch den Youtube-Boom der Fitnessbranche von 2012-2015 Rang und Namen erhielt, hatten den Markt schon fest im Griff. Doch Nocco stellte sich anders auf, fixierte eine andere Zielgruppe und bediente Sportarten, die damals wie heute noch nicht vollständig im Mainstream angelandet sind. Von Powerbuilding bis Weightlifting, von Hyrox und funktioneller Fitness bis hin zu Strongman war Nocco überall präsent, stieg beispielsweise schon 2017 in den eher kleinen Markt der Schweiz ein. In einem Interview mit dem Proudmag erzählte Anna Aggeryd, ihres Zeichens Marketing Managerin, dass Nocco vor allem für Community steht. Ein ähnliches Gefühl hat sich auch im Team wodstore ausgebreitet.

Community is key:

Sowohl wir als auch Nocco versuchen stets und ständig, keine Kunden, sondern viel eher Mitglieder mit gleichen Interessen zu sehen. Was uns alle definiert ist vordergründig eine sportliche Leidenschaft, die sich regelmäßig Bahn bricht. Erst danach kommt der Markenkern. Genau aus diesem Grund findet man im Team von Nocco Deutschland auch Vollzeitathleten wie Max Lang neben Box Ownern und Competition Crushern wie Lidia Barto oder Joshua Wichtrup. Damit stellt sich eine Firma derartig inklusiv auf, dass trotz dessen, dass es um Drinks geht, auf einmal Mensch und Athlet im Vordergrund zu sehen sind. Daumen hoch!

Minerals and Protein: Alles, was zählt!

Geh in diesem Moment vielleicht einmal in dich und mach dir konkret Gedanken, was ein Performance Drink für dich können muss und vor allem auch, was in der Rezeptur vermieden werden sollte. Dieses Bauchgefühl lässt sich für Ernährung und für Workouts gleichermaßen transferieren. Immerhin turnst du auch nicht am Barren, wenn dein Handgelenk vor ein paar Tagen im wahrsten Sinne des Wortes die Biege gemacht hat und nicht mehr einsatzfähig ist. Wieso solltest du dich also mit Nocco oder anderen Drinks abgeben, wenn du nicht weißt, was tatsächlich drinsteckt?

Hände weg von zu viel Industrie:

Als Faustregel zieht hier: Je mehr Verbindungsstoffe, Stabilisatoren und co, desto gefährlicher wird die Mixtur, die in deine Verdauung eingehen soll. Natürliche Wirkstoffe sind das A und O, weil du andernfalls exponentiell mehr Schaden anrichtest, als du durch „gesunde“ Drinks abfedern kannst. Allerdings ist auch Fakt, dass Nocco, FitAid etc. auch gar nicht den Anspruch haben, Wasser und Tee zu ersetzen. Sie sind schlichtweg Genussmittel mit einem Bonus für Sportler und Gymgänger. So gesagt ist Nocco also zielgruppennahes Wasser mit Extras.

Qualität mit Beweisen:

Nocco selbst liefert allerdings ab. Neben der Anwendung von Standardvitaminen wie Vitamin B6 und B12 kommt auch Biotin zum Einsatz, welches einen direkten Übertrag für einen gesunden Stoffwechsel leistet. Kleinere Mengen an Vitamin D und Folsäure, welche du in grünem Gemüse vorfindest, vollenden den Immuncocktail mit Koffein.
Fazit: Nocco testen oder nicht?
Was vorgemischte Booster, Sportler-Drinks oder auch Performance Enhancer angeht, ist Nocco garantiert nicht umsonst etabliert. Sie liefern sowohl im Bereich der Inhaltsstoffe als auch im Bereich des Geschmacks Resultate, die man auf dem deutschsprachigen Markt sonst kaum vorfindet. Im Bezug darauf können wir vom wodstore also ganz klar sagen, dass wir hinter Nocco als Marke stehen.

Jetzt hängt es an dir!

Was den Geschmack angeht, können und wollen wir dir keine Meinung vorgeben, sondern wollen dich dich selbst überzeugen lassen. Seien es schnell auffindbare Geschmäcker wie Zitrone Limette oder neuere Sorten wie die „Sunny Soda“, ohne Test kannst du nicht entscheiden, ob die schwedischen „Powerdosen“ einen Platz in deiner Supplementschublade verdient haben. Wenn du jedoch regelmäßig in deiner Box oder im Homegym einen Nocco als Booster nutzt, teil uns gern deine ehrliche Meinung per Kommentar mit. Wir freuen uns auf den Austausch!
Dezember 07, 2021 — Hannes Beyer
Stichworte: Ernährung Supplements

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen